· 

Zwei Punkte liegen gelassen!

Berichterstattung
Bilder/Video
Social-Media
Nature
Spiel in eine Richtung. Der MSV versäumte es die Tore zu machen!

In Lübben traf unsere Erste am Wochenende auf einen der Aufsteiger aus der Kreisoberliga. Die Marschroute der Schlaubetaler lautete klipp und klar – dominantes Spiel und siegen! Am Ende sollten die Bemühungen und die Ansätze diese Sprache sprechen, zwei Gegentore nach Standards und viele versäumte Großchancen besiegelten am Ende jedoch ein Unentschieden.

Unsere Startelf ▼

Reschke - Henke, Franz, Drescher, Ponta, Müller, Unglaube, Winter, Beckmann, Herrmann, Krüger

Auf der Bank ▼

Murach, Kryjak, Albinus, Fink



ANPFIFF
  Es sollte das 1. Duell der beiden Teams in der Landesklasse sein. Das Spiel begann und Müllrose zeigte dem Aufsteiger aus Lübben direkt, wer an diesem Spieltag die drei Punkte verdient hatte. Immer wieder kombinierte sich der MSV gut und durch ließ dem Gastgeber kaum Luft zum atmen.
0:1

19. MIN.

Paul Herrmann

Das war doch mal ansehnlich. Die starke und dominante Anfangsphase der Gäste zahlte sich aus. Ein präzise gespielter Ball hinter die Kette der Hausherren fand den Weg zu Marc Beckmann. Beckmann hatte das Auge für Herrmann, legte quer und Herrmann verwandelte eiskalt zur verdienten Führung.

0:2

22. MIN.

Marc Beckmann

Und direkt legten die Gäste nach. Ein Ball aus der MSV-Defensive findet den gut eingelaufenen Beckmann der diesen mitnimmt und trocken zur 0:2 Führung verwandelte. Zu diesem Zeitpunkt dachten Viele, dass dieses Spiel eine Paradevorstellung für den Offensivfußball werden würde.

 

Der MSV ließ nicht locker. Nach den beiden ersten Treffern folgten noch einige Hochkaräter. Ponta, Herrmann, Krüger und Unglaube konnten allerdings die Tore 3,4,5 und 6 nicht erzielen und so blieb es bei einer Zwei-Tore-Führung. Und wie es eben im Fußball so ist, werden vorn verschwendete Chancen hinten bestraft.

1:2

33. MIN.

Patrick Nitsch

 Freistoß für die Grün-Weißen Hausherren. Die Position glich fast einem Eckball. Nitsch trat den Ball scharf und flach und so rutsche dieser an allen Beinen vorbei. Auch Reschke hatte keine Chance den Ball auf dem nassen Rasen zu entschärfen. Der Anschlusstreffer war da - und er beflügelte die Hausherren.

 

Der MSV nun von der Rolle. Von jetzt auf gleich klappte nichts mehr. Pässe kamen nicht an, Zweikämpfe wurden nicht gewonnen. Die Rechnung folgte...

2:2

42. MIN.

Kay Raschke (Elfmeter)

Ein Lübbener Fernschuss segelte, bereit zum Einschlag im Winkel auf Reschke seinen Kasten zu. Reschke allerdings bewies, warum er einer der besten Torhüter der Liga ist und lenkte den Ball an den Pfosten. Auch den Nachschuss konnte der MSV-Keeper entschärfen, legte diesen allerdings erneut zum Einschuss vor. Die MSV-Defensive brauchte schlichtweg zu lang um Reschke zu unterstützen und konnte am Ende nur noch das Foul ziehen. Elfmeter! Raschke verwandelte ganz cool zum Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause.

 

 

Der zweite Durchgang zeigte ein Spiel auf ein Tor. Der MSV drückte über 45 Minuten auf den Sieg und das Tor. Zu zarkhaft verspielte man allerdings alle Anläufe. Torschüsse waren Mangelware. Auch die Tatsache, dass Tim Albinus (eingewechselt 45. Min.), nach zwei NORMALEN Fouls mit Gelb/Rot vom Platz flog (60. Min.) half den Lübbenern nicht sich gegen den MSV zu wehren. Die weiteren Einwechslungen von Murach, Fink und Kryjak brachten erneut neuen Schwung in die Partie.

Am Ende blieb es allerdings beim 2:2 Remis. Für die Hausherren ein gewonnener Punkt, für den MSV zwei verschenkte Zähler.

ABPFIFF DER PARTIE

BILD | VIDEO



SOCIAL MEDIA

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Müllroser SV (@muellrosersv1898)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Müllroser SV (@muellrosersv1898)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0