8. ST - (H) Union Bestensee | 5:5 (2:3)


Torfolge

Testbild 1

 

1:1 Max Herrmann (Heinze)

2:1 Elias Ponta (Koch)

3:4 P. Herrmann (Max Herrmann)

4:4 P. Herrmann

5:4 P. Herrmann (Heinze)

Spielbericht

21.10.2017. Es war das fünfte Heimspiel für den Müllroser SV in der laufenden Landesklassesaison. Zum 8. Spieltag empfingen die Schlaubetaler den SV Union Bestensee. Nachdem man bisher eine positive Heimspielbilanz niederschreiben konnte, wollte man diese auch gegen die Gäste aus Bestensee aufrechterhalten. Die Zuschauer waren vom letzten Auftritt der Heimmannschaft im Hohenwalder Weg noch recht verwöhnt. Zehn Tore gab es am 6. Spieltag zu sehen. Der Müllroser SV gewann gegen den FSV Luckenwalde II mit 7:3. Auch an diesem Samstag machte sich der Gedanke an ein torreiches Spiel schnell breit. Nach dem Anpfiff dauerte es keine fünf Minuten, da fiel der erste Treffer. Paul Niesler verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern direkt ins Torwarteck. MSV-Ersatzkeeper Vierling hatte seinen Anteil am ersten Gegentreffer zu tragen. Müllrose zeigte sich relativ unbeeindruckt. Das Spiel nahm innerhalb der ersten 15 Minuten fiel Fahrt auf. Es ging hin und her. So war es auch keine Überraschung, dass man bereits in der 12. Spielminute den Ausgleichstreffer bejubeln konnte. Max Herrmann traf per Kopf nach einer Ecke von Denny Heinze. Neuer Spielstand 1:1. Das Spiel begann von neuem. Fünf Minuten nach dem Ausgleich dann die Riesenchance auf die Führung. Nachdem Bestensee in der Defensive grobe Schnitzer zuließ landete der Ball bei Krüger. Keeper-Zädow, zu diesem Zeitpunkt schon geschlagen, konnte dem Ball nur noch hinterher schauen. Pfosten ! Das wäre die Führung gewesen. Die Gastgeber drückten weiter auf das Tor von Zädow. Und es sollte sich lohnen. Nachdem sich Koch auf der rechten Seite gut durchgesetzt hatte, landete der Ball über Umwege bei Elias Ponta. Der Außenspieler hielt den Fuß ran und traf zur 2:1 Führung (17‘). Ponta feierte sein Comeback nach langer Fußverletzung mit einem Treffer. Die Gäste aus Bestensee steckten den Kopf nicht in den Sand. Müllrose hatte das Spiel zwar früh in der Partie gedreht, gewonnen war dies jedoch noch lange nicht. Was dieses Spiel besonders prägte, war die Defensivarbeit auf beiden Seiten. Teilweise fahrlässiges Stellungsspiel und die fehlende Konzentration schafften auf beiden Seiten eine Menge Spielraum für die Offensivkräfte. Das Resultat, M. Birsch-Hirschfeld traf zum umjubelten 2:2 Ausgleich. Der vierte Treffer dieser Partie. Gespielt waren hier gerade einmal 22 Minuten. Es ließ sich bereits hier erahnen, dass es ein torreiches Spiel werden würde. In der 29. Spielminute dann Riesendusel für die Gastgeber. Nachdem man den Ball nicht aus dem Strafraum klären konnte, hätte es nach Foul von Ponta Elfmeter geben müssen. Schiedsrichter Kolbe, der an diesem Tag keinerlei Konstanz in seinem Spiel zeigte, ließ dieses Foul ohne Beanstandung durchgehen. Bestensee kam nun nach und nach besser in die Partie. Verdient war daher auch der nächste Treffer. Gustav Lemke nutze die abermals entstandenen Defizite der MSV-Defensive aus und traf zur 2:3 Führung (36‘). Die Gäste drehten das Spiel zu ihren Gunsten. Das war´s. Beide Mannschaften gingen in die Kabinen. Bereits in der ersten Hälfte verteilte Schiedsrichter Kolbe vier gelbe Karten.

 

 

Die Mannschaften kamen zurück auf den Platz. Die zweite Hälfte wurde pünktlich angepfiffen. Die Anfangsphase verlief relativ ruhig. Erst in der 56 Minute die erste nennenswerte Szene, welche auch direkt wieder einen Treffer zeigen sollte. Gustav Lemke traf zur 2:4 Führung der Gäste (56‘). Müllrose hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt endgültig aus der Hand gegeben. Resultierend daraus musste man sich seitens der Schlaubetaler zurück in die Partie beißen. Für Schiedsrichter Kolbe war die doch recht faire Gangart auf beiden Seiten zu hart. Er verteilte fleißig gelbe Karten. Innerhalb von vier Minuten sahen gleich drei Spieler den gelben Karton. In der 63. Spielminute wieder ein Tor. Diesmal jedoch für den Gastgeber aus Müllrose. Max Herrmann setzte sich stark auf der rechten Seite durch und bediente Bruder Paul. Der Top-Torjäger netzte ohne Probleme ein und verkürzt auf 3:4 (63‘). Nur vier Minuten später schlug P. Herrmann erneut zu. Nach einer Ecke sprang Herrmann am höchsten und traf per Kopf. Neuer Spielstand 4:4 (67‘). Müllrose war zurück. Bestensee musste sich zwei herben Rückschlägen hingeben. Hinzu kam dann noch der Platzverweis von Fabian Huschke. Bestensee nun nur noch zu zehnt. Und es sollte noch schlimmer kommen. In der 86. Spielminute war es abermals P. Herrmann. Mit seinem 13ten Saisontreffer schoss der Stürmer sein Team zur späten Führung und wie viele dachten, auch zum Sieg in diesem Spiel. Müllrose hatte nun nur eine Aufgabe. Die Führung mit einem Mann mehr auf dem Feld über die Runden bringen. Schließlich waren nur noch knapp fünf Minuten zu spielen. Gelingen konnte dies nicht. Gordon Schust nutze die erneuten Fehler der Defensive aus und schoss Bestensee zum Punktgewinn in Müllrose. Neuer Spielstand und somit auch das Endergebnis, 5:5.

 

 

Es wäre gelogen zu behaupten, dass eines der beiden Teams den Sieg verdient gehabt hätte. Diese Partie lebte von der durchschnittlichen Defensivarbeit beider Mannschaften die viele Räume für den Angreifer schafften.

 

 

Aufgrund der restlichen Ergebnisse bleibt die Tabellensituation unverändert.

 

 

Am kommenden Samstag geht es für die Schlaubetaler zum schweren Auswärtsspiel nach Niederlehme.  

 

 

Sport frei.

 

Autor: Tobias Karge





danke für die unterstützung