Pokal - (A) Blau Weiß Briesen II | 2:0 (1:0)

Torschützen

0:1 Martin Heitbreder
0:2 Christopher Krüger

Vorlagen

0:1 Denny Heinze
0:2 Björn Koch

Schiedsrichter

Volker Scharff

Assistenten

Christian Müller
Michel Rieckmann

nächstes spiel

19.08.2017
Müllroser SV - SV Woltersdorf

Spielbericht

Es war der Auftakt in die Pokalsaison 17/18. Am 12.08.2017 war der Müllroser SV zu Gast bei der Landesligareserve des FV Blau Weiß 90 Briesen. Auf dem Papier eine klare Sache. Die vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass sich der MSV gegen vermeintlich schwache und unterklassig spielende Mannschaften oftmals selbst vor Probleme stellt. Der Müllroser SV an diesem Tage ohne Verstärkung aus der eigenen Ü35. Mit von der Partie war der aus dem Urlaub zurückgekehrte Kapitän Björn Koch. Angereist war die Mannschaft unter Trainer Ronny Schulze jedoch wieder einmal mit nur 12 Spielern. Es fehlten Paul Herrmann, Elias Ponta, Malte Berg und Tobias Karge. Ungewöhnlich früh aber pünktlich pfiff Schiedsrichter Scharff die erste Pokalrunde des Ostbrandenburgpokals um 10.30 Uhr an.

Von Beginn an sollte es ein relativ ausgeglichenes Spiel werden. Vorweggenommen - die Gastgeber hielten über die gesamten 90 Spielminuten gut mit dem Landesklassevertreter aus Müllrose mit. Über weite Strecken der Anfangsphase spielte sich die Partie zwischen den Strafräumen ab. Eine gewisse Härte und Aggressivität war auf beiden Seiten deutlich zu spüren. Viel Erwähnenswertes passierte in der ersten halben Stunde nicht. Es sollte bis zur 38. Minute dauern, dass die rund 80 Zuschauer das erste Tor an diesem Samstagvormittag zu sehen bekamen. Nach Vorlage von Denny Heinze über die linke Seite, lief Martin Heitbreder am langen Pfosten durch und stippte den Ball aus Nahdistanz an FV-Keeper Ballhorn vorbei. Der Ball trudelte ins Tor und es stand 0:1 für den Favoriten dieser Partie (34.). Ein Treffer, den sich der Mittelfeldspieler redlich verdient hatte. Heitbreder stieß im Sommer nach einer langen Abstinenz im Fußball wieder in die Mannschaft. Seine Leistungen steigerten sich in der Vorbereitungsphase von Spiel zu Spiel. Ein wichtiges Tor, welches für ein wenig Entspannung in den Köpfen der Schlaubetaler sorgte. Sechs Minuten nach dem Tor durch Heitbreder die nächste Chance für Müllrose. Kapitän Björn Koch mit einem guten Schuss von der Strafraumgrenze. Ballhorn entschärfte den Ball. Dann war Halbzeit im Stadion des FV Blau Weiß 90.

 

Nach der Pause kehrten beide Mannschaften zurück auf das Spielfeld.

 

Müllrose wollte keine Zeit vergehen lassen. Die Schlaubetaler wollten dort weitermachen, wo sie Ende der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Es sollte auch direkt die erste Chance geben. Ein Schuss von der Strafraumgrenze ging knapp am Briesener Tor vorbei. Schütze war Christopher Krüger. Dann endlich auch die erste echte Chance der Hausherren. Einen direkten Freistoß musste Ammer zur Ecke klären. Diese verpuffte jedoch. Die Freistoßchance schien die Hausherren aufgeweckt zu haben. Ein schneller Konter brachte die nächste Chance für den FV Blau Weiß. Seifert konnte zur Ecke klären. Nach dem Ammer einen ungefährlichen Schuss der Gastgeber ohne Probleme entschärfen konnte, hatte man nur zwei Minuten später mächtig Glück. Ein abgefälschter Schuss segelte über Ammer hinweg an die Latte. Das wäre der Ausgleich gewesen. In dieser Phase Briesen mit den klar besseren Spielanteilen. Müllrose wirkte ungeordnet und recht unorganisiert. Die Schlaubetaler musste die wachsene Briesener Euphorie unterdrücken. Das Resultat waren gelbe Karten für Krüger und Gräber. Dann, wie aus dem Nichts, ein Tor im richtigen Moment. Krüger erhöht in der besten Briesener Phase auf 0:2 (64.). Das Spiel nun wieder etwas ausgeglichener. Max Herrmann hatte die nächste Chance. Sein Schuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Tor nur knapp. Dann ging es wieder in die andere Richtung. Ammer entschärft gleich zwei Mal. Nach viel Unordnung in der MSV Defensive eine Menge Dusel und Glück. Hier hätte gut und gern der Anschlusstreffer der Gastgeber fallen können. Trainer Schulze reagierte. Kapitän Koch verlies das Feld. Er wurde durch Schreier ersetzt (73.). Und Schreier fand direkt gut ins Spiel. Nach guter Einzelaktion schob er den Ball knapp am Tor vorbei. Keeper Ballhorn war in diesem Moment schon geschlagen. Die nächste Aktion gehörte wieder dem eingewechselten Schreier. Gut freigespielt durch Krüger und Herrmann verzog Schreier knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite wurde es wie schon in den Testspielen durch Standards gefährlich. Ein Kopfball ging nach einer Ecke knapp am Tor von Ammer vorbei. Die letzte Chance gehörte dem MSV. Marc Beckmann zog aus der zweiten Reihe ab. Sein Schuss im Endeffekt doch zu ungefährlich.

 

Dann war Schluss. Mehr oder minder souverän meisterte der Müllroser SV die erste Pokalrunde. Der Gegner aus Briesen erwies sich als guter Gegner in einer „dreckigen“ Partie. Wichtig ist, dass man erfolgreich war. Wie man ein Spiel für sich entscheidet ist nicht relevant. Nun ist man gespannt, wen der MSV in der nächsten Pokalrunde als Gegner hat.

Am kommenden Wochenende, 19.08.17 – 15.00 Uhr, geht es für den MSV dann endlich in die Ligasaison. Im eigenen Stadion empfängt man den SV Woltersdorf.

 

Sport frei.

 

Autor: Tobias Karge





danke für die unterstützung