9. Spieltag - MSV siegt erstmals gegen Luckenwalde

Es war das dritte Aufeinandertreffen zwischen den Schlaubetalern und der Regionalligareserve aus Luckenwalde. In der Vorsaison trennten sich beide Teams im Hin- und Rückspiel jeweils mit einem Remis voneinander. Für den aktuellen Tabellenführer gab es am 29.10.16 jedoch nur eine Zielstellung für das schwere Auswärtsspiel am Baruther Tor. Ein Sieg musste her um den Sonnenplatz der Landesklasse Ost weiterhin zu verteidigen.

 

 

Nicht ganz pünktlich pfiff Schiedsrichter Koch also den 9. Spieltag der Landesklasse Ost an. Grund für den verzögerten Anpfiff war die verspätete Anreise der Schlaubetaler. Nach einer etwas hektischen Warmmachphase mussten die Jungs von Trainer Schulze und Jänisch also schnell ins Spiel finden und die Spannung aufbauen. Gegen die jungen und spielstarken Luckenwalder war dies auch von Nöten. Wie schon in den vergangenen Partien gewann das Spiel zwischen den beiden Teams schnell an Tempo und Aggressivität. Die Anfangsphase konnte keine der beiden Mannschaften für sich gewinnen. Torchancen gab es auf beiden Seiten. Die besseren hatten jedoch die Gastgeber. Ammer musste im direkten Zweikampf seine Stärken auf der Linie ausspielen und bewahrt den MSV nach ca. 30 Minuten vor dem Rückstand. Auf der anderen Seite sind es Herrmann, Berger, Krüger und Koch die Ihre Chancen nicht mit einem Treffer krönen konnten. Die erste Hälfte war hitzig und schnelllebig. Für die Zuschauer gab es viele Torchancen zu sehen. Wirklich effektiv zeigten sich aber weder der Gastgeber noch die Gäste aus Müllrose. In der 43. Minute klingelt es dann aber doch. Nach einer Luckenwalder-Ecke landet der kurz abgewehrte Ball von Fuhrmann im Rückraum. Nach einer erneuten Hereingabe hat Marcel Friedrich wenig Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Aus fünf Metern war Ammer hier Chancenlos den Gegentreffer so kurz vor der Pause zu verhindern. Der Tabellenführer läuft also wie so oft einem Rückstand hinterher. Hinzu kommt die verletzungsbedingte Auswechslung von Christopher Krüger. Ihn ersetze seit der 39. Spielminute Erik Schlesinger.

 

Es geht in die zweite Halbzeit.

 

Mit breiter Brust betritt Müllrose den Platz. Eine der größten Stärken des MSV in dieser Saison ist wohl die Moral. Man merkte den Jungs aus dem Hohenwalder Weg keineswegs an, dass man kurz vor dem Halbzeitpfiff einen Gegentreffer kassierte. Ganz im Gegenteil, man stellte sich Siegessicher auf und wartete auf den Anpfiff durch Schiri Koch. Es sollte eine Halbzeit voller Willenskraft und Kampf werden. Spieler und Trainer wussten, dass man mit aller Macht versuchen musste das Spiel innerhalb von 45 Minuten zu drehen. Die Partie verliert sich immer mehr in harten Zweikämpfen, die sich größten Teils zwischen den Strafräumen abspielten. Zwingende Torchancen gab es lange Zeit nicht.
Und es gab den nächsten Dämpfer für Trainer Schulze. Abwehrspieler C. Fuhrmann musste in seinem 100. Landesklassenspiel ebenfalls verletzungsbedingt vom Feld.

Für ihn war nun Christopher Sagert auf dem Feld.

Was man an diesem Tag ein wenig vermisste, war die gnadenlose Konsequenz des Tabellenführers. Zumindest bis zur 74. Spielminute. Es folgte wie schon in der Vergangenheit zu sehen, eine furiose Vorstellung der Schlaubetaler. Erst ist es Paul Herrmann, der per Kopf nach einer Berger-Ecke einnetzt (74.). Nur eine Minute später macht es Karge Herrmann gleich und köpft nach Gewusel im Luckenwalder Strafraum zur 1:2 Führung ein (75.). Zwei Minuten reichen, um das Spiel zu drehen. Die Gastgeber wirkten wie paralysiert. Müllrose drückte weiter und witterte die Chance nun alles klar zu machen. Nicht ganz zehn Minuten später sollte dies auch gelingen. Nach einer Ecke von Dustin Berger ist es erneut Karge der den Ball am kurzen Pfosten über die Linie drückt (83.). Für den Mittelfeldspieler war es der sechste Treffer in der laufenden Saison.

Luckenwalde nun geschlagen.

Zehn Minuten und drei Müllroser-Treffer machten jegliche Arbeit der Hausherren nieder und ließen die Jungs vom Baruther Tor mit leeren Händen dastehen.

 

Durch das Unentschieden zwischen Niederlehme und Rehfelde positioniert man sich nun mit einem Sechs-Punkte-Polster auf Platz 1 der LKO.

 

Am kommenden Wochenende empfängt man einen noch unbekannten Gegner in Müllrose. Zu Gast ist die SG aus Bruchmühle.

 

Sport frei. 

 


danke für die unterstützung