26. Spieltag - Erfolg hat drei Buchstaben - TUN !

 

Schiedsrichter: Stephan Zimmer, Ingo Lönnig / Andre Lorenz

 

Der letzte Erfolg liegt für den Müllroser SV nun mehr als einen Monat zurück. Der gefeierte Derbysieg über den Ortsnachbar aus Markendorf war der Startschuss für eine bisher drei Spiele andauernde Negativserie. Mit mäßigen bis schwachen Leistungen musste man sich der SG Niederlehme (1:3), den Preußen aus Beeskow (2:1) und Bad Saarow (2:0) geschlagen geben. Resultierend findet man sich nun auf einem enttäuschenden achten Tabellenplatz wieder. Die Euphorie war groß als man die enge Tabellensituation am 21. Spieltag betrachtete.

Wörter wie „Aufstiegskampf“ und „Spitzengruppe“ konnte man angesichts der Punktegleichheiten der ersten sechs Teams der Liga getrost in den Mund nehmen.

Runde 30 Tage später ist die Ernüchterung jedoch bis in den letzten Winkel des MSV gekrochen. Durch die verloren gegangenen Spiele wurde man bis auf den achten Platz durchgereicht und muss den Teltower FV und die Eintracht aus Königs Wusterhausen vorbeiziehen lassen. Es bleibt lediglich ein kleines Punktepolster auf den neunten Platz, wo sich Rehfelde mit 32 Punkten platziert.

 

Die kommenden schweren Spiele gegen Mannschaften wie Luckenwalde II, Schöneiche, KW und Wernsdorf lassen sich nicht nur daran bemaßen, dass es schwer zu bespielende Gegner sind. Die Angst vor dem Absturz und einem enttäuschenden Saisonresultat liegt wohl ebenfalls in den Köpfen des Müllroser SV. So ist es durchaus möglich, dass man die Spielzeit 2015/16 auf dem zehnten Tabellenplatz beendet.

 

Wiedergutmachung kann der MSV am 26. Spieltag leisten. Zu Gast am Hohenwalder Weg ist die Regionalliga-Reserve aus Luckenwalde. Schon im Hinspiel zeigte der FSV mit guten spielerischen Ideen und jungen aggressiven Spielern. Beide Mannschaften trennten sich am 07.11.2015 mit einem 2:2 und teilten sich die Punkte.

 

Der Knoten muss platzen. Ideen und Kreativität müssen ins Offensivspiel einfließen. Hingegen muss die Defensive konstant, aggressiv und nicht als Begleitpersonal agieren. Das Wichtigste wird jedoch sein, sich als Mannschaft zu präsentieren und den Zusammenhalt vor die eigenen Bedürfnisse zu stellen.

 

Den Jungs unter Trainergespann Schulze und Jänisch stehen die Türen noch offen. Mit etwas Glück und erfolgreichen Leistungen, kann man sich wieder in die Top-Fünf der Liga spielen und steht am Ende der Saison auf einem Rang, der die Qualität der Mannschaft rechtfertigen würde.

 

Verzichten muss man weiterhin auf Paul Herrmann, der noch zwei weitere Spiele seiner Sperre absitzen muss und nur als Zuschauer für seine Mannschaft da sein kann.

 

Anpfiff am Hohenwalder Weg ist um 15 Uhr.

 

Sport frei.  


danke für die unterstützung