17. Spieltag - klarer Sieg über Angstgegner Siethen

 

Mit dem 4:0 Sieg über den Angstgegner aus Siethen beendet der Müllroser SV das fußballreiche Osterwochenende mit einer vielversprechenden Ausbeute von Sechs von Sechs möglichen Punkten. Die Bilanz nach der Heimspielserie legt man mit einer Niederlage (Teltow), einem Unentschieden (Rehfelde) und zwei Siegen gegen Siethen und Wünsdorf nieder. Gegen die Gäste aus Siethen hatten die Jungs aus dem Hohenwalder Weg mehr oder weniger leichtes Spiel. Der 17. Spieltag bot den Jungs aus dem Schlaubetal viele Möglichkeiten für Spielzüge und ansehnliche Offensivaktionen. Die angereisten Randberliner erwiesen sich recht ungefährlich und an diesem Spieltag nicht landesklassentauglich.


Start-Elf:

Stefan Ammer,

C. Fuhrmann, E.Kirchhoff, Elias Ponta, Gutschmidt

B. Koch, M. Berg, E. Sellin, C.Krüger

M. Herrmann,

P. Herrmann


Ersatzspieler:

Amin Amini, Til Berger, Erik Schlesinger

Torschützen:

M. Herrmann, P. Herrmann, M. Herrmann, P. Herrmann


Karten:

-


Schiedsrichter / Assistenten:

Felix Alich / Maria Schulz, Lukas Lehmann



Die erste und einzige Chance aus Siethener Sicht ergab sich direkt zu Beginn des Spiels. Den Fernschuss entschärft Stefan Ammer jedoch in alter Torhütermarnier mit einer schönen Parade. Der Müllroser SV war jedoch von der ersten Minute an das klar spielbestimmende Team auf dem Feld. Daher dauerte es auch kaum zehn Minuten bis Max Herrmann sein ersten Tor nach lang andauernder Verletzungspause erzielen konnte.  Die Vorlage lieferte Bruder Paul, der sich an der Grundlinie durchsetze und den Ball unmittelbar vor das Tor spielte. Man merke schnell, dass an diesem Tage wenig Gegenwehr der Gäste zu erwarten war. Das Spiel verflachte dennoch etwas. Wirkliche Chancen ergaben sich für die Hausherren zwar, aber wirkliche Hochkaräter waren nicht dabei. Den Zuschauern und Anhängern bot man trotz alledem eine gute Vorstellung und bespielte die Gäste aus Siethen rigoros. In die Halbzeit ging mit einem entspanntem Gefühl.

 

 

Nach dem Pfiff zur zweiten Halbzeit sollte es 14 Minuten dauern, bis Paul Herrmann seine Toreserie weiter ausbaut. Nach Freistoß von Kirchhoff in der 59. Minute nutzt Herrmann den gescheiterten Klärungsversuch der Gästeabwehr und schiebt zum 2:0 ein. Müllrose nun weiter das deutlich bessere Team. Der SV Siethen scheint schon jetzt gebrochen und verfällt in starken Standfußball. Das Mittelfeld um Christopher Krüger und Malte Berg war bemüht das Spiel immer wieder offensiv zu gestalten. Resultierend fällt dann das vollkommen verdiente 3:0. Nach einer abgefälschten Flanke von Gunnar Gutschmidt, vollendet Max Herrmann per Flugkopfball am langen Eck und schnürt somit seinen ersten Doppelpack in dieser Saison, die für den 24-jährigen erst vier Spiele alt ist. Kurz nach seinem Tor in der 63. Minute verlässt Max Herrmann unter Beifall das Spielfeld. Neu im Spiel ist nun Til Berger. Auch Armin Armini und Erik Schlesinger kommen auf das Feld (75./82.) und ersetzen Ponta sowie Krüger. Da sich die Gäste in keinster Weise mehr fangen wollten/konnten, drehte sich das Müllroser Torkarussell munter weiter. So ist es abermals Paul Herrmann der in 90. Minute frei und ungestört auf das Gästetor zulief. Man konnte zusehen, wie er dem mitlaufenden Amini seinen ersten Ligatreffer schenken wollte. Dieser jedoch lief etwas unglücklich ins Abseits und zwang Herrmann quasi dazu sein zweites Tor in diesem Spiel zu erzielen. Das Tor bildete dann auch den Schlusspunkt einer erfolgreichen Osterpartie.

 

 

Mit zwei Siegen im Rücken geht es für den MSV nun am 02.04. zum Ortsnachbarn aus Markendorf. Das in der Region immer wieder gern gesehene Derby schreitet also mit großen Schritten auf die beiden Teams zu. Aus Müllroser Sicht will man natürlich versuchen, den aufstiegsabitionierten Markendorfern den Wind aus den Segeln. Der Müllroser SV hingegen will nun wieder den Anschluss an die Spitzenteams der Liga herstellen.

 

 

Anstoß ist im Sportpark Markendorf um 15 Uhr.

 

Sport frei.

 


danke für die unterstützung