19. Spieltag - Heimspielniederlage gegen Teltow

 

Wie erwartet kam mit dem Teltower FV eine aggressive und in Ihrer Art und Weise spielstarke Mannschaft. Den Auftakt in die Heimspielserie konnte der Müllroser SV mit einer 1:3 Niederlage weniger positiv als erhofft gestalten. Bei kalten aber trockenen Wetterverhältnissen ging es also in die erwartet harte und schwere Partie gegen die Randberliner. Die Negativbilanz im Teamvergleich konnte man am 19. Spieltag nicht ausbessern und musste sich das dritte Mal im vierten Aufeinandertreffen gegen das Teltower-Team geschlagen geben. Um 15 Uhr dann der Anstoß zum ersten Heimspiel 2016 am Hohenwalder Weg. Die Trainer Schulze und Jänisch konnten im Gegensatz zum vorherigen Spieltag personell wieder aus den vollen schöpfen. Bis auf Apel, Schlesinger, Symonovicz, Karge und Kampioni standen alle Müllroser-Spieler zur Verfügung.


Start-Elf:

Stefan Ammer,

C. Sagert, E.Kirchhoff, Elias Ponta, T. Berger

Björn Koch, M. Berg, M. Herrmann, C.Krüger

D. Berger,

P. Herrmann


Ersatzspieler:

Amin Amini, Eric Sellin, G. Gutschmidt, Oliver Becker, Steven Chmiela, C. Fuhrmann

Torschützen:

P. Herrmann


Karten:

Kirchhoff (G)


Schiedsrichter / Assistenten:

Dominick Lorenz / Andy Poburski, Holger Mattern



 

Gute Voraussetzungen also um Punkte auf dem Weg in das obere Tabellendrittel zu sammeln. Leider wurde der vorliegenden Euphorie direkt in der 5 Minute ein Ende gesetzt. Die Gäste aus Teltow gehen durch einen individuellen Fehler früh in Führung und legen sich somit gute Karten für einen positiven Spielausgang aus. Direkt im Anschluss erneut zwei dicke Chancen für die Randberliner. Einmal entschärft Ammer den starken Schuss auf das obere Eck des Tores, in folgender Situation bleibt Ammer lange stehen und verunsichert den aufs Tor zulaufenden Teltower-Stürmer so stark, dass dieser keinen ausgiebigen Abschluss zu Stande bringt. Der MSV verschläft die Anfangsphase der ersten Halbzeit und kann sich nur schwer über das Mittelfeld aus der eigenen Hälfte spielen. Zu zaghaft stellt man sich dem aggressiv spielenden Teltowern gegenüber und versucht mit langen Bällen Offensivaktionen zu starten. Einen ersten Lichtblick gibt es nach einem Fernschuss von P. Herrmann aus 20 Metern. Dieser rauscht knapp am Tor vorbei und bildet die erste wirklich gefährliche Aktion der Hausherren. Defensiv kommt man aus Müllroser-Sicht nicht so recht mit den schnellen Leuten im Teltower-Sturm zurecht. Teilweise schlechtes Stellungsspiel und fehlende Absprachen bringen die Randberliner immer mal wieder gefährlich ins Spiel.

 

In der 38. Minute dann der Pfiff und der Verweis auf den Elfmeterpunkt.  Einen langen Ball saugt P. Herrmann an, dreht sich um den Gegenspieler und wird im Strafraum zu Fall gebracht. Ob es ein Foul war oder nicht bleibt offen, jedoch macht es Herrmann clever und fällt aussagekräftig genug um den Strafstoß für den MSV rauszuholen. Antreten wird Christopher Sagert. Ein sicherer Schütze in den Müllroser-Reihen. Leider doch die Ernüchterung, nachdem der mittelmäßig geschossenen Elfer vom Teltower Schlussmann entschärft wird. Somit vergab der MSV die dicke Chance zum Ausgleich. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit verlaufen dann weiter auf das Müllroser Tor. Durch viele Fehler im Aufbauspiel gelangt man immer wieder in knifflige Situationen, die jedoch nicht zum Erfolg der Gäste führten. Das Spiel bleibt also weiterhin offen und der Müllroser SV geht mit einem 0:1 Rückstand in die Kabine.

 

Offensiver und mutiger ausgerichtet kam der MSV aus der Halbzeit. Infolgedessen, konterten die Gäste die heranstürzenden Hausherren aus. Wenig kreativ ging es in die Vorwärtsbewegung. Mit hohen Bällen in den Strafraum versuchte man die Gästeabwehr zu überwinden, fand jedoch keinen rechten Weg zum Tor. Wie aus dem Nichts fällt dann der Ausgleich. Krüger kann sich gleich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen und legt den Ball auf Torjäger Paul Herrmann ab. Dieser vollendet zum 1:1 und freut sich über seinen 20ten Saisontreffer. Mittlerweile auf dem Feld Gunnar Gutschmidt, der für Dustin Berger ins Spiel kam. Der Müllroser SV steigert sich nun, versucht es aber weiter mit langen Bällen. Belohnt wird dies leider nicht. In der 67. Minute gehen die Gäste erneut in Führung. Wie schon nach dem 0:1, wieder eine hochkarätige Chance für die Gäste direkt nach dem Treffer. Ammer bleibt wieder lange stehen und verhindert schlimmeres. Nun verlässt auch der lange verletzte aber kämpferisch starke Max Herrmann das Feld und wird durch Eric Sellin ersetzt, der neuen Schwung über die Außenbahn bringen soll. Der MSV versucht es weiter durch die Mitte. Die Außenspieler kommen leider zu wenig zu Ihren Aktionen. Durch die fortgeschrittene Spielzeit und die drohende Niederlage, rückten die Hausherren immer weiter auf. Räume zum kontern entstehen, die die Gäste aus Teltow auch zu nutzen wissen. Ammer muss wieder einschreiten und fängt einen zu weit vorgelegten Ball sicher ab. Um die langen Bälle in die Spitze verwerten zu können und den Ausgleich zu erzwingen, bringt Schulze nun den groß gewachsenen Fuhrmann. Verlassen tut den Platz der zweite der Berger-Brüder, Til Berger. Das Risiko in einen Konter zu laufen muss man eingehen um das Spiel noch auf einen glimpflichen Ausgang umzumünzen. Leider bestätigt sich dieses Risiko und die Gäste erhöhen in der 90. Minute auf 1:3 und setzen damit den Schlusspunkt am 19. Spieltag.

 

Sichtlich unzufrieden muss man sich aus Müllroser-Sicht geschlagen geben und blickt nun auf das nächste Heimspiel am kommenden Samstag, den 19.03.2016 gegen Rehfelde.

 

Sport frei.

 

Der Spielbericht wurde aus der Sicht eines aktiven Spielers verfasst. Zur neutralen und detailierten Version gelangt Ihr hier -> Quelle: muellroser-fussballer.de / Autor: Steffen Zinke ; Spielbericht Steffen Zinke


danke für die unterstützung